Zum Hauptinhalt springen

Kandidaten Landtagswahl 2022

Jana van Helden

Wahlkreis 53 Viersen II Brüggen, Grefrath, Kempen, Nettetal, Niederkrüchten

Jana van Helden – Vita

 

  • Geboren 1997 in Viersen
  • 2016 Abitur am Albertus-Magnus-Gymnasium Viersen-Dülken
  • 2016-2017 FSJ an der "Hanns-Dieter-Hüsch-Schule für Kranke” in Viersen-Süchteln
  • Seit 2017 Studium der Sonderpädagogischen Förderung, Germanistik und Musikpädagogik an der Bergischen Universität Wuppertal
  • 2020-2021 Beisitzerin im Kreisvorstand DIE LINKE. Viersen
  • 2020 Kandidatin zur Kommunalwahl in Viersen (Stadtrat Listenplatz 5, Kreistag Listenplatz 8)
  • Seit 2021 Kreissprecherin DIE LINKE. Viersen
  • 2022 Direktkandidatin zur Landtagswahl Nordrhein-Westfalen im Wahlkreis Viersen II

Persönliches

Am 10. September 1997 wurde ich in Viersen als Tochter eines Feuerwehrmannes und einer Kosmetikerin geboren. Aufgewachsen bin ich in Dülken: Hier ging ich in den Kindergarten, auf die Gemeinschaftsgrundschule und schließlich auf das Bischöfliche Albertus-Magnus-Gymnasium. Meine Jugend verbrachte ich in großen Teilen in der Musikgruppe “Ten Sing” des CVJM Dülken, in der ich meine Liebe zur Musik entdeckte, oder aber auf dem Rücken meines Pferdes.

Nach dem Abitur entschied ich mich zunächst ein freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren. Dies tat ich an der “Hanns-Dieter-Hüsch-Schule für Kranke” in Süchteln. Hier fasste ich den Entschluss, selbst Lehrerin zu werden und schrieb mich nach Abschluss des Freiwilligendiestes an der Bergischen Universität Wuppertal für die Studiengänge Sonderpädagogische Förderung, Germanistik und Musikpädagogik ein.

Durch mein FSJ sowie durch mein Studium merkte ich schnell, dass das System “Schule” dringend überarbeitet werden muss. Schon in meiner Schulzeit bemerkte ich, dass Schulen nur noch Einrichtungen zur reinen Wissensvermittlung sind, die unter enormem Zeitdruck stehen. Ihrem pädagogischen Anspruch wurden und werden sie einfach nicht gerecht.

Dies war mit ein Grund, weshalb ich 2019 dann in DIE LINKE. Eingetreten bin. Denn man kann nur etwas verändern, wenn man selbst aktiv wird. Von meinem Kreisverband wurde ich 2021 schließlich von meinem Kreisverband einstimmig zur Kreissprecherin gewählt, 2022 dann einstimmig als Direktkandidatin zur Landtagswahl für den Wahlkreis Viersen II aufgestellt.

In der Regel findet man mich dort, wo Menschen sind. Egal ob auf Demos, gesellig in einer Kneipe oder auf diversen Kulturveranstaltungen. Um mein Studium zu finanzieren schleppe und packe ich Pakete in einem Lager. Ich bin der Mensch, der gerne mit anpackt – egal ob im Politischen oder Privaten. Das ist auch meine tiefste Überzeugung meines politischen Engagements.

Anstatt mich nur über die soziale Ungerechtigkeit zu beschweren möchte ich selbst etwas bewegen, die Ärmel hochkrempeln und nachhaltig dazu beitragen, dass es in Viersen und Nordrhein-Westfalen endlich soziale Gerechtigkeit gibt. Und vor allem: damit Kinder eine Schule haben, die ihre Begabungen und Talente erkennt und sie auf das Leben von morgen vorbereitet.

Andreas Röder

Wahlkreis 52 Viersen I Viersen, Willich, Schwalmtal

Persönliches

Am 27. November 1978 wurde ich im Krankenhaus am Rosarium als erster Sohn einer Kindergärtnerin und eines Arbeiters  in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) geboren. Aufgewachsen bei den Großeltern ging ich nach dem  Kindergarten, erst zur Politechnischen Oberschule Roßla (jetzt Südharz) und nach dem Fall der Mauer ab 1991 auf das Goethegymnasium Kelbra.

Nach dem Abitur zog es mich 1997 vom Land in die Großstadt und ich machte meine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Im Anschluss arbeitete ich im Bürgerbüro (Einwohnermeldeamt) und konnte so Stadt und Leute mehr und mehr kennenlernen.

Seit 2003 bin ich nebenberuflich in einem Lohnsteuerhilfeverein tätig. Ich berate und unterstütze ich Bürgerinnen und Bürgern bei den Tücken der Steuererklärung und dem Verständnis des Steuerbescheides.

Der Liebe wegen bin ich 2008 nach Viersen gezogen und habe hier nicht nur ein Zu Hause, sondern auch eine Heimat gefunden. Seit 2016 arbeite ich bei der Stadt Viersen im Service-Center (Einwohnermeldeamt).

Hier begann dann auch langsam das politische Interesse zu steigen, welches mich  2017 zu den LINKEN brachte.

2020 wähle mich die Viersener LINKEN zu ihrem Kreisschatzmeister und 2022 einstimmig zum Direktkandidaten für den Wahlkreis Viersen I.

Außerdem bin ich sachkundige Einwohner in unserer Stadtratsfraktion.

Ich liebe meine beiden Stubentiger, Computerspiele, essen und reisen – besonders Rom und die spanische Kanareninsel Gran Canaria haben es mir angetan.

Ich bin aktiv bei den LINKEN, um für eine bessere Welt zu kämpfen Meckern alleine hilft nicht, denn nur wer sich bewegt, bewegt etwas.

Ich stehe für eine Politik, die konsequent sozial ist und niemand mehr auf Grund von individuellen Fähigkeiten, der körperlichen Verfassung, der Herkunft, der sozialen Stellung, dem Geschlecht, dem Alter oder der sexuellen Orientierung bevorzugt wird.

Themen

Inklusion – aber vollständig

Ein gleichberechtigtes Leben für alle bedeutet, am normalen Leben teilhaben zu können. Leider zeigt die Realität noch immer etwas anderes.

Lasst uns dafür kämpfen, dass echte Teilhabe und Barrierefreiheit endlich in ALLEN Lebensbereichen konsequent umgesetzt wird. Wir stehen für eine inklusive Gesellschaft.

Bereits in der Kita beginnt die Integration verschiedener Kulturen und die Inklusion von Kindern mit Behinderungen. Die aktuellen Arbeits- und Lernbedingungen sind in den Bildungseinrichtungen unzureichend und müssen verbessert werden. Hierzu müssen entsprechende Mittel und mehr Personal zur Verfügung gestellt werden.

Aber auch später erschweren Barrieren unser Leben. Und das in einem stinkreichen Land, wie unserem:

Zu enge Eingänge und Gänge, Absperrungen vor Bedientheken in Geschäften, Praxen und lokalen Einrichtungen behindern die Menschen. Fahrstühle, abgesenkte Bordsteine für Menschen mit Gepäck, Fahrrad, Kinderwagen, Rollator, Rollstuhl fehlen.

Inklusion ist aber mehr als nur eine Barrierefreiheit.

Schreiben von Ämtern und Institutionen müssen verständlich und von allen – Ältere, Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen mit Lernbehinderungen, … nachvollziehbar sein. Erst dann sind eigene Recht und Pflichten zu verstehen und ein selbstbestimmtes Teilhaben am politischen und sozialen Leben möglich.

 

Jung und Alt brauchen bezahlbaren Wohnraum

Für immer mehr Menschen, wird es immer schwieriger eine bezahlbare Wohnung zu finden. Die Mietpreise haben sich innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Selbst Menschen mit durchschnittlichem Einkommen finden nur noch schwer bezahlbare Wohnungen. In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Zahl von Sozialwohnungen fast halbiert. Auch hier in Viersen steigen die Mietpreise. 12,- Euro den Quadratmeter ist keine Seltenheit mehr. Wer kann und soll das bezahlen?

Wir dürfen die Versorgung mit Wohnraum nicht dem Markt überlassen. Menschenwürdige und bezahlbare Wohnungen zur Verfügung zu stellen, ist die Pflicht von Land und Kommunen.

Wir verlangen eine Wohnungsbauoffensive für echten sozialen Wohnungsbau.

 

ÖPNV

Die Menschen ins unserem Land müssen endlich zu erschwinglichen Preisen mobil sein können. Dazu gehört eine höhere Taktung und eine bessere Synchronisation der Verbindungen von Bussen und Bahnen. Gerade abends und am Wochenende.