Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen auf der Seite des Ortsverbandes Kempen

         

Grenzland-Foto
Kempen am Niederrhein

Wir haben verloren

DIE LINKE Kempen nimmt in Demut das Ergebnis der Ratswahl hier in Kempen an.

DIE LINKE Kempen den 15.09.2020

Zur Ratswahl am 13.September hatte sich der Vorstand des Stadtverbandes von DIE LINKE Kempen zur Resultats Besprechung für den 14.9 um  18,30 im Fraktionsbüro hier in Kempen versammelt und möchte wie folgt diese Wahl bewerten:

Wir gratulieren dem Wahlsieger von der Partei Bündnis 90/ Die Grünen  herzlich.

Das darf ich im Namen aller Vorstandsmitglieder so weiter geben.

Getrübt wird die Wahl durch den Einzug der AfD in den Stadtrat. Das ist ein schwarzer Tag für alle Demokratinnen und Demokraten in Kempen.

Nun, wir selber sind wieder im Stadtrat durch unseren Sprecher Günter Solecki vertreten.

Dass es keine weiteren Mandate für uns gibt das ist halt  der Wählerwille und daraus hat DIE LINKE gestern Abend auch ihre Schlüsse gezogen.

Kommen wir zunächst kurz zu den Gründen warum wir uns nicht klar verbessern konnten sondern eher über 1 % abgeben mussten.

Zum Ersten ist da zu nennen das der Genosse Trend Bundesweit, Landesweit und auch Kommunal mit einem Rückgang von gut 1% der Wählergunst auch bei uns in DIE LINKE Kempen angekommen war am 13. September.

Gegen diese Flaute der Gesamtpartei konnten wir nicht genug Wind entwickeln so, Detlev Brands gestern Abend.

Das Zweite was uns zu schaffen macht ist die Tatsache das wir nach über 10 Jahren der Existenz unserer Partei, immer noch in der tiefsten Aufbauphase sind und mit viel zu wenig Personal viel zu viele Baustellen bedienen müssen, so unsere neue Sprecherin Zora Bilsdorfer in ihrem Analysebeitrag.

Ein dritter Aspekte des „Weniger“ ist auch darin zu suchen das, uns Bundesweit, und somit auch in Kempen der pol. Markenkern abhandengekommen ist. Unser Vorstandsmitglied Achim Schicks wies zu Recht darauf hin das die Grünen zum Beispiel mit ihrem Markenkern der Umwelt und Klima Themen, bei dieser Wahl sauber gepunktet haben, das hat gefehlt bei uns.

Was der Vorstand für die nächsten 5 Jahre nun angedacht und festgezurrt hat fasste Rüdiger Wäsnigk in 3 Punkten gestern zusammen. Er munterte uns damit richtig auf und kam gut rüber.

Er referierte das wir ja drin sind im Stadtrat und dies doch nutzen sollten. Da es keine Fraktion gibt müssen und werden wir die Themenfelder der Kommunalpolitik in Kempen die sich analog der Ausschüsse ja anbieten  mit je einem Vorstandsmitglied besetzen und aus der Parteiarbeit heraus öffentlich diskutieren und unserem Ratsmitglied Günter Solecki zuarbeiten. Ferner, so Wäsnigk, werden wir uns intensiv um einen Mitglieder Zuwachs bemühen müssen.  Das war sozusagen als Auftrag an die Kempener LINKEN formuliert.

Nun Klaus Hegmanns der für und ja kandidiert hat war als Gast des Vorstandes anwesend und brachte sich mit dem Angebot in die Zukunftsarbeit ein  die Webseite von uns und auch die Internet Foren zukünftig mit zu gestalten. Ferner ist er ja von Beruf ein Verkehrsexperte dessen  Netzwerke DIE LINKE Kempen zukünftig  nutzen darf. Danke Klaus für deine Mitarbeit als Bürger von St. Hubert bei DIE LINKE Kempen sagte unser Sprecher Günter Solecki gestern.

Abschließend bleibt zu sagen dass DIE LINKE Kempen anscheinend diesen Weckruf brauchte denn es ist äußerst positiv zu vermelden das nach der Wahl an 13. September aus 2 Aktivisten nun sogar 6 hochaktive Mitglieder hervor gegangen sind.

Wie Sie also lesen ist der Spruch: „Nach der Wahl ist vor der Wahl“ gestern bei DIE LINKE Kempen zum Programm erhoben worden.

Kempen den 15.9.2020

Günter Solecki

Sprecher DIE LINKE Kempen

Unser Wahlprogrammm 2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

DIE LINKE Kempen hat 2014 erfolgreich den Einzug ins Kempener Rathaus geschafft.

Nun sind wir 6,5 Jahre erfolgreich dort in Fraktionsstärke tätig gewesen.

Für die nächste 5 Jahre bitten wir um Ihre Stimme am 13. September 2020

Um zu sehen wen sie wählen sollten und für welche Inhalte der Kommunalpolitik DIE LINKE steht dazu dient dieser Flyer

Unsere 10 Punkte die wir für sehr wichtig halten.

Unsere Stadt benötigt dringend bezahlbaren Wohnraum! Dazu ist es notwendig ein Wohnungsbauprogramm Seitens der Stadt zu infizieren. Gemeinsam mit der GWG des Kreis Viersen sollten wir in den nächsten 5 Jahren 250 Wohnungen bauen die im Mietpreis aktuell nicht über 7 Euro/qm kommen. Das dies geht beweist die GWG gerade am Heyerdrink

Unser öffentlicher Personennahverkehr bedarf einer Neuorientierung hin zu besseren Taktungen des bestehenden Verkehrs wie Bus und Bahn. Aber auch einen Ring Bus der unsere 4 Stadteile in engem Takt verbindet streben wir an. Dies muss dann zu erschwinglichen Fahrpreisen alles realisiert werden. Zukünftig könne wir uns vorstellen den Nahverkehr sogar zum Null - Tarif anzubieten damit wir den Autoverkehr auch in Kempen verringern können.

Unsere Schulen sind marode und dazu noch mit Raumknappheit gestraft. Wir müssen die Schulpolitik neu denken. Eine Schule für alle und dort langes inklusives gemeinsames Lernen ist unser Angebot. Weg von Konfessionsgrundschulen, weg mit dem Schulwechsel nach der 4. Klasse. Nein auch in St. Hubert sollen wir eine Primus Schule errichten die von 1. Schuljahr bis zum Abitur alle Bildungsstufen in einer Schule anbietet. Schwerpunkt der Schulpolitik der Kempener LINKEN wird auch die sofortige, kostenlose Ausstattung aller Schülerinnen und Schüler mit Digitalen Endgeräten sein. Das digitale Zeitalter wurde bisher in Kempen 10 Jahre verschlafen.

DIE LINKE sieht mit Sorgen den demographischen Wandel über Kempen herein brechen, nein er ist schon da. Wir benötigen dringend neue Altenheime und Pflegeheime und das auch in den Stadtteilen St. Hubert und Tönisberg. Bitte mit den beiden Neubauten im Kempener Westen wir lediglich ein Mangel beseitigt, ein Mangel an Einzelzimmern in den bestehenden Einrichtungen. Wir setzen und ferner dafür ein das auch in Kempen ein Hospiz errichte wird damit die Betroffenen und deren Angehörige Ortsnah beisammen sein können am Lebensabend.

Kommen wir mal zum Straßenverkehr. DIE LINKE fordert seit 10 Jahren den Ringschluss des Kempener Außenringes im Westen. Das Neubaugebiet dort bietet die Chance dazu. Es darf nicht sein das die Berliner Alle, bis hin zur Oedter Straße, dann innerorts den Ringschluss als Tangente leisten muss. Das ist den Bürgern nicht zuzumuten. Ferner müssen wir uns mehr den Themen der Behindertengerechten Stadt widmen was Bushaltestellen, was Bordsteinabsenkungen und was Gebäude-Zufahrten betrifft, hier ist noch viel Nachholbedarf.

Kommen wir zu den 4 Ortsteilen, die sollte zukünftig mit je einem Ortsauschuss , also einen Ausschuss des Rates, besser in die Tagesgeschäfte der Politik eingebunden werden. Wir werden dies beantragen. Ferner werden wir Rats-TV beantragen damit diejenigen aus allen Stadtteilen die nicht zur Ratssitzung kommen können, diese im Live Mitschnitt verfolgen können.

Für St. Hubert selber stellen wir uns vor das der Ortskern in Sachen Verkehr und Bebauung durch Fachbüros überplant werden muss. Ziel muss sein, den Markt Autofrei zu bekommen und den Durchgangsverkehr so zu minimieren das die Bahnstaße wirklich einen Wohnwerten Lebensraum bilden kann. Natürlich sind dann Parkplätze an anderer Stelle nötig usw. Dies sollten wir dann im Rat gemeinsam mit den St. Hubertern beraten. Es reicht nicht wenn in St. Hubert nur der Heimatverein gefragt wird oder dass 2 Geschäftsleute einen Brief schreiben. Nein ein runder Tisch aller Bürger St. Huberts muss her.

Für Tönisberg ist es wichtig das dieser Ortsteil näher an Kempen rückt. Dazu gehört zuallererst ja eine schnelle und eng getaktete ÖPNV Verbindung. Ja und die Wartsberg Siedlung die gehört noch besser an den Ortskern von Tönisberg angebunden. Wege die im Halbdunkel liegen und Fahrradwege die an einer belebten Durchgangsstraße jedem Kind Stress verursachen, sind keine Anbindungen sondern Abschreckungen. Bitte und auch in Tönisberg gehört bezahlbares Wohnen angegangen. Nicht wie zur Zeit, das gute Bausubstanz am Wartsberg von Immobilienhaien einfach unsaniert liegen gelassen werden um den Wohnungsmarkt zu erpressen durch weniger Wohnungen. Bitte da muss, und das fordern wir von DIE LINKE, die Stadt oder der Kreis Versen diese Wohnblocks kaufen und somit Mietwohnraum für Mieter schaffen die nicht mehr als 5 bis 7 Euro der qm zahlen können.

Was Schmalbroich angeht so ist es wichtig das wir uns im Stadtrat nicht immer nur dann an diesen Ortsteil erinnern wenn wir mal wieder ein Industriegebiet brachen, wenn wir wieder Bauland benötigen. Nein es muss Schluss sein mit Landverbrauch, Kempen kann in der Fläche nicht mehr wachsen. Schmalbroich mit seinem Agrarprodukten soll ein Wirtschaftsfaktor bleiben der gepflegt werden muss.

Für Altkempen gilt für DIE LINKE das wir uns für die Marktbeschicker des Wochenmarktes stark machen und eben nicht den Buttermarkt 4 Wochen lang für eine Blockhütte opfern die dann die Marktbeschicker zur Adventszeit vertreibt . Nein der Weihnachtsmarkt, wenn er sich erweitern will, der muss dann an die Burg in Gänze hin. Für die Altstadt gilt das wir die Denkmalbereichssatzung anpassen müssen und das wir den sanften Tourismus in Kempen durch gutes Marketing weiter entwickeln müssen. Dazu brauchen wir ein Hotel, dazu brauchen wir belegte Ladenlokale, dazu braucht Kempen ein gutes Freizeit- und Kulturangebot. Dies alles werden wir unterstützen.

Zuletzt bittet DIE LINKE alle Bürgerinne und Bürger um Ihre Stimme.

Und on Top müssen wir alle dafür sorgen das Chrisoph Dellmans Bürgermeister wird.

Daher wählen gehen und DIE LINKE, samt Christoph Dellmans wählen

Freundlichst DIE LINKE Kempen

K. Hegmanns

Gestaltung Marktplatz St. Hubert

DIE LINKE Kempen setzt sich für eine Neugestaltung des St. Huberter Marktplatz ein.

Schon bei der letzten Kommunalwahl zeigte die Umfrage der DIE LINKE KEMPEN, dass viele Bürger*innen eine Neugestaltung des Marktplatzes sich wünschten.

Diverse Bürgeranträge stießen auf Kritik bei den St. Huberter Geschäftsleuten. Sie wollten keinen autofreien Markt im Ortskern. Der Markt sei als Parkplatz für die Kundschaft – auch für den schnellen Einkauf wichtig. Es war dann die CDU Kempen, die dann mehrheitlich eine Reduzierung der Parkplätze und andere Vorhaben ablehnte.

Die Corona Krise zeigt nun deutlich, dass durch kreative aus der Not geborene Konzepte des Werberinges die Kritik der Geschäftsleute und der politischen Mehrheit unberechtigt sind.

Wir unterstützen die Bürgerinitiativen und Bürger bei ihrem Anliegen eines attraktiveren St. Huberter Ortskern. Vor allem für weniger Parkplätze auf dem Markt – oder gar einen autofreien Marktplatz im Sinne eines nachhaltigen Klimaschutz.

Seitens der Verwaltung erhielten die Bürgeranträge Unterstützung. Dem Anliegen, den Marktplatz in St. Hubert umzugestalten, sollte gefolgt werden. Ziel ist es, einen weitgehend autofreien Platz mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen, um die Ortsmitte attraktiver zu machen“, heißt es im Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung.

DIE LINKE KEMPEN wird diesen Beschlussvorschlag umsetzten und einfordern.

Forumsdiskussion des Stadtsportverband Kempen

Grenzland-Foto
Grenzland-Foto

An alle die es nicht live erleben durften.

Auf Einladung des Stadtsportverbandes durfte DIE LINKE Kempen an einer Forumsdiskussion am 28.08.2020 teilnehmen die sich mit der Zukunft des Sportes in Kempen befasste. Zehn Podiumsredner der 6 Ratsparteien waren je 5 Minuten am Pult und durften ihre Kernaussagen zur Zukunft im Kempener Sport darlegen. Für DIE LINKE Kempen stand unser Fraktionsvorsitzender Günter Solecki (siehe Fotos) bereit. Vier kernige Aussagen hörten wir von ihm. In Kurzform folgende Thesen:

1. Die unerledigten Projekte, wie die St. Huberter Umkleide und der Kunstrasenplatz, müssen nach der Wahl schnellstens abgearbeitet werden. Auf die Frage des TuS Vorstandes ob DIE LINKE denn überhaupt daran glaubt das diese Objekte jemals realisiert werden in St. Hubert, antwortete G. Solecki mit der Bitte doch DIE LINKE mit 21 Ratsmitglieder in den neuen Rat zu wählen. Dann wird das sofort angegangen.

2. Wir benötigen ein Sport-und Freizeit - Entwicklungskonzept das den Weg aufzeigt wie wir zu einem Sport und Freizeit-Centrum kommen, wie wir Gebühren für Hallennutzungen überwinden können und wie wir Schule und Sport gemeinsam weiter entwickeln. Dazu begrüßt DIE LINKE das die Gesamtschule zukünftig Sport als Leistungsfach bis zum Abi anbietet.

3. Wir stehen zur Machbarkeitsstudie die ergründen soll ob der Ludwig Jahn Platz eins zu eins ans Schwimmbad verlegt werde kann. Wir sehen, wie der KLC - Vertreter an dem Abend , sowie die Stellungnahme der Thomasstadt Fussballer an gleicher Stelle, wir sehen auch das sowohl der Fußball als auch die Leichtatletik durch die neue Sportstätte einen satten Zugewinn erhalten wird. Und DIE LINKE ist froh, so Günter Solecki, das der Kempener Sport, für die Zukunft der Gesamtschule, dann doch mit großer Mehrheit den Jahnplatz für Schulbauten frei gibt! Danke an Thomasstadt und KLC.

4. DIE LINKE sieht durchaus und im Gegensatz zu den Mitbewerbern um die Ratsmandate, das die Haushaltslage in Kempen nicht sooo eng ist das die Projekte, die hier genannt wurden, alle dem Rotstift einer Haushaltssperre zum Opfer fallen. Nein, G.Solecki klärte den Stadtsportverband dann auf das es durchaus auf der Einnahmenseite noch üppige Stellschrauben gibt die jährliche Euros in Millionenhöhe generieren lassen. Also alles in allem zeichnete unser Fraktionsvorsitzender ein klares LINKES Bild für die Zukunft des Kempener Sportes.

 

ÖPNV : Für eine ökologische und sozial gerechte Mobilitäts-Offensive

In fünf Jahren deutschlandweit zum ticketfreien und kostenlosen ÖPNV

Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung (71 Prozent) wollen einen kostenfreien ÖPNV (aktuelle repräsentative Umfrage von infratest-dimap). Das ist nicht nur aus sozialen, gesundheitlichen und ökologischen Gründen sinnvoll, sondern auch in fünf Jahren machbar und gerecht finanzierbar.

Klar ist: es braucht einen erheblichen Ausbau des ÖPNV, die Kommunen und ÖPNV-Verbünde, die mit einem solchen Nulltarif starten, müssen erhebliche Unterstützung vom Bund bekommen und es braucht eine bessere Bezahlung der FahrerInnen und des Personals.

DIE LINKE KEMPEN setzt sich für einen modernen und flächendeckenden Nahverkehr, nachhaltige Verkehrskonzepte und Überarbeitung des Nahverkehrsplan für den Kreis Viersen ein

Schwerpunkt der aktuellen Nahverkehrsplan ist die Verbesserung des Busangebots, so u. a. die Einrichtung eines Nachtbusverkehrs an Wochenenden, mehr Fahrten in den Abendstunden und bessere Verknüpfungen mit dem Zugverkehr. Neben den kurzfristig bis 2020 umsetzbaren Maßnahmen gibt es auch einige Prüfaufträge, deren Umsetzung noch mehr Zeit in Anspruch nehmen wird.

Wir fordern unter anderem der Einsatz moderner und klimafreundlicher Fahrzeuge, ein Konzept zum barrierefreien Ausbau von Haltestellen und die Verbesserung der Fahrgastinformation an den Haltestellen und auf dem Smartphone.

Weiterhin fordern wir für Kempen:

- Verbesserung vor allem die Verbindung zwischen Alt-Kempen, St. Hubert und Tönisberg etwa über die Linie 066/ 069 und 065

- Busverbindung zwischen Kempen, Duisburg und Venlo mit dem SB 929 Duisburg -Venlo

- Durchgängiger 30 Minuten Takt an Werktagen und 60 Minutentakt am Wochenende auf allen Linien

- Anschluss Busverbindung Heinrich-Horten-Strasse Kempen

- Vertaktung der der Buslinien am Busbahnhof Kempen mit dem RE10 (Niersexpresss)

- Reaktivierung des Haltepunkt St. Hubert-Voesch mit Errichtung eines P&R Parkplatz

- Verbesserte Busverbindungen und Sonderverkehre an Veranstaltungen und Events (Karneval, St. Martin, Stadtfeste etc.)

- Kempener Ringbus, Bürgerbus

Themenseite ÖPNV Bundesseite DIE LINKE

Der Wahlkampf der Kempener LINKEN hat begonnen

K.H. / Copyright: DIE LINKE Kempen
Wir starten in den Wahlkampf
K.H. / Copyright: DIE LINKE Kempen

So,
DIE LINKE Kempen hat den Günter aufgehangen.
Zum Auftakt der Plakatieraktionen hat der Kempener Vorstand es sich nicht nehmen lassen das erste Plakat an der Fraktionsgeschäftsstelle zu plazieren. 400 weitere werden in den nächsten 3 Tagen folgen.
Danke an Zora, Klaus, Detlev, Rüdiger und Achim sagt
Eeuer Günter.

Ihre Stimme zählt

So, hier mal die Kardinalfrage:
Will ,,Er" überhaupt gewählt werden?

In Kempen tritt ja der CDU Vorsitzende Herr Kraft(los) zur Bügermeisterwahl gegen den Favoriten von DIE LINKE , von SPD und den Grünen, Herrn Christoph Dellmans, an.
Nur diesen einen ,,Schuß" hat er, nicht mehr, eher weniger.

Für die Mtglieder der CDU Kempen ist ihr Vorsitzender lediglich zum Bürgermeisterkandidaten tauglich.
Ja auf die begehrten Ratssitze da wollen andere, da wollen viele Alt-Stadräte und viele Scheinprominente, die es mal versuchen wollen.
Soll heißen:
Herr Kraft ist von der Kempener CDU weder für ein Direktwahlkreis nominiert worden noch hat er einen Platz auf der Reserveliste bekommen.
Bitte einen CDU-Stadverordneten Namens Kraft wird es nicht geben in Kempen.

Also, bitte liebe Kempenerinnen und Kempener die Sie eine Stimme am 13. September zur Kommunalwahl haben.
Bitte tuen sie der CDU doch dann auch den Gefallen und wählen Herrn Kraft ,,nicht,, !
Wer sich nicht in die Niederungen einer Fraktionsarbeit begeben will oder darf, dem soll doch geholfen werden.
Dann eben den Favoriten wählen.
Bitte für DIE LINKE in Kempen ist klar:

Die Stimmen für die Stadverordneten bekommen unsere Direktkandidaten in den 20 Kempener Wahlbezirken.
Die Bürgermeisterstimme geht an Christoph Dellmans!
Die Kreistagsstimmen für die 3 Direktwahlkreise in Kempen gehen an die Kandidaten von DIE LINKE .
Die Stimme für den Landrat geht an Christoph Saßen! Er ist für DIE LINKE am Start.
Also am 13. September heißt es wählen gehen.
Freundlichst ihr
Günter Solecki

Ein Computer gehört zum Exsistenzminimum!

K.H. / Die LINKE Kempen

Ein Computer gehört zum Exsistenzminimum!
So urteilt das Sozialgericht in Mannheim und gab einem Schüler Recht der einen PC vom Jobcenter finanziert haben wollte da er in der präkären Situation von Hartz4 eben keine Eigenmittel dafür hat.

Soooo ihr Grünen vom Jobcenter Viersen: Jetzt habt ihr es vom Sozialgericht amtlich.

Bitte ein PC muss vom Jobcenter bezahlt werden , das war DIE LINKE zwar immer schon klar wurde aber von Grünen Stadtverordneten mit dem Hinweis ,,sie wüssten es ja wohl besser,, abgestritten!
Na dann, hört mal besser in Zukunft auf die einzige soziale Frakion im Kempener Stadtrat,
auf uns von DIE LINKE

 

Die LINKE hat hat einen neuen Vorstand gewählt .

Liebe Bürgerinnen und Bürger hier in Kempen.

Die LINKE hat getagt und einen neuen Vorstand gewählt .

Und wir haben die Kommunalwahl mit Kandidaten vorbereitet.

Hier nun der neue Vorstand unseres Kempener Ortsverbandes von DIE LINKE.

Von links nach rechts sind das:

Unsere Nachwuchspolitikerin Zora Bilsdorfer die nach Jahren der Vakanz nun endlich als Sprecherin unseres Ortsverbandes gewählt wurde. Grautualtion und Danke von mir.

Daneben steht unser Ratsherr Detlev Brands, der den Vorstand als Mitglied unterstützt.

Der Herr in der Mitte, das ist ein Gast der Mitgliederversammlung den ich gleich ausführlich vorstelle.

So neben dem Gast steht unser Neu-Vorstandsmitglied Achim Schicks der im Kommunalwahljahr auch voll einsteigen möchte.

Jo und dann steh ich (Günter Solecki) als Alt-Sozialist ganz ,,rechts" ....auf dem Bild und hab versprochen die Zora in der Funktion als Sprecher des Ortsverbandes zu unterstützen

Mitgliederversammlung 21.06.2020

Heute, am 21.06.2020, hat eine harmonische Mitgliederversammlung im Garten des Fraktionsbüros von DIE LINKE Kempen, Corona - gerecht stattgefunden.
Als Gäste konnte LINKEN Sprecher Günter Solecki den Kreisfraktion – Vorsitzenden und Landratskandidaten Christoph Saßen, sowie die Kreissprecherin Britta Pietsch begrüßen.
Zur Unterstützung der Wahlgänge waren der Niederkrüchtener Fraktionsvorsitzende Thomas Niggemeyer sowie die Kreistagsabgeordnete Birgitt Berlin, auch Niederkrüchten, gekommen.
Auf dem Programm stand die Neuwahl des Kempener Vorstandes.
Ferner hat sich die Kempener LINKE auf einen Bürgermeisterkandidaten für den 13. September festgelegt.

In geheimer Wahl wurde unsere Nachwuchspolitikerin Zora Bilsdorfer zu Sprechern des Ortsverbandes gewählt.
Ihr zur Seite steht Altgenosse Günter Solecki als Sprecher der Kempener LINKEN. Den Vorstand ergänzen als Mitglieder des Vorstandes Ratsherr Detlev Brands und der St. Huberter Bäckermeister Achim Schicks.
Die Wahlen wurden von unserer Kreissprecherin Britta Pietsch aus Viersen geleitet.
Zum Tagesordnungspunkt eines Bürgermeisterkandidaten sprach Fraktionschef Günter Solecki einige einleitenden Worte und stimmte die Mitglieder darauf ein das bei der Kommunalwahl am 13. September endlich die 70 jährige CDU Bürgermeisterschaft beendet werden muss. DIE LINKE will einen Politikwechsel, so Solecki, und der gelingt nur mit einem Bürgermeister links der CDU.
Detlev Brands ergänzte das dies aber nur gemeinsam mit anderen pol. Mitbewerbern ginge und es daher wenig Sinn macht selber mit einem Kandidaten anzutreten.
Kurzum die Versammlung folgte den Redebeiträgen und verzichtete auf eine Eigenbewerbung von DIE LINKE Kempen zum Bürgermeisteramt. Weiter wurde beschlossen sich den Unabhängigen Bürgermeisterkandidaten Christoph Dellmanns in der Versammlung anzuhören, um dann zu entscheiden ob DIE LINKE den Weg zum Politikwechsel mit ihm und der SPD und den Grünen gemeinsam geht. Kurzum 20 Minuten später trat Christoph Dellmanns vor die LINKEN Mitgliedschaft und skizzierte in 30 knackigen Minuten seine Vorstellung vom zukünftigen Kempen. Zur Wahrheit gehört auch das Herr Dellmanns vor 2 Wochen von DIE LINKE vier Wahlprüfsteine (Themen) vorgetragen bekam die er dann heute in seiner Bewerbungsrede sauber abgearbeitet hatte. Die 4 Inhalte der Prüfsteine waren die Schulsituation St. Huber.t samt der Vorstellung von uns LINKEN, von einer Primus -Schule dort. Ferner die Sportsituation in Kempen mit der Beendigung der 30 jährigen St. Huberter Leidenszeit im Ersatz des Platzes An Eulen. Weiter musste Dellmanns über den bezahlbaren Mietwohnungsbau Auskunft geben wo er speziell zu einer Städtischen Wohnungsbauinitiative befragt wurde. Das 4. Feld betraf das Abhängen der Stadtteile vom Geschehen der Kernstadt und das in aller Breite von der Kita bis zur Freizeit und Altenpolitik. Nach einem 30 Minuten Referat und weiteren 30 Minuten der Fragen und Diskussion stellte Fraktionschef Günter Solecki den Antrag an die Mitgliederversammlung im Kommunalwahlkampf als Bürgermeisterkandidaten von DIE LINKE den unabhängigen Christoph Dellmanns zu unterstützen. Die Versammlung folgte diesem Antrag einstimmig. Somit ist Herr Dellmanns der Bürgermeisterkandidat von DIE LINKE am 13. September in Kempen:
Man konnte Herrn Dellmanns, der 60 Minuten um dieses Ergebnis sehr arrangiert gekämpft hatte, die Spannung sichtlich ansehen als die Abstimmung im Gange war. Spontan sprach er voller Freude:
Boh damit hatte ich so nicht unbedingt gerechnet.
Sei es drum, DIE LINKE Kempen freut sich auf den gemeinsamen Bürgermeisterwahlkampf mit dem Unabhängigen Christoph Dellmanns
Kempen den 21.06.2020
Günter Solecki
Sprecher DIE LINKE Kempen

Ortsverband Kempen gegründet

Gleich am Gründungsabend gab es zwei Neueintritte, ein zweitägiges Neumitgliederseminar, das sich auch an Interessierte außerhalb der Partei richtet, wurde angekündigt. Zu den Schwerpunkten der künftigen Arbeit erklärte Heidi Karlivans: „Wir werden zeigen, dass wir auch außerhalb des Stadtrates Druck machen können, gegen Hartz IV, Privatisierung öffentlicher Daseinsvorsorge und Kinderarmut, für soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit im Bildungswesen.“ In der Diskussion wurde deutlich, dass gerade im gewerkschaftlichen Bereich und bei Betriebsräten große Erwartungen an DIE LINKEN vor Ort bestehen.


Pressefotos des Stadtverband

Pressefotos des Stadtverband Kempen

Termine

Termine OV und Fraktion 

17. September tagt der Wahlausschuss

27. September Stichwahl Bürgermeister

29. September tagt letztmalig der HuF im Rathaus

6. Oktober ist die letzte Ratssitzung des alten Rates

2. Dezember Neue Fraktion vor dem HuF tagt um 18,30 Uhr im Fraktionsbüro Escheln 82

 

Sitzungen der Stadt Kempen

 

Unser Vorstand